2019_09_CS Kopie (c) A. Jütten

Ihr Lieben alle,
alle Veranstaltungen in der Citykirche Alter Markt in Mönchengladbach sind bis auf Weiteres ausgesetzt, einschl. der Musik zur Marktzeit und der Gottesdienste, also auch dem Mittagsgottesdienst am Dienstag, sowie dem politischen Abendgebet. 

Falls Sie ein persönliches Gespräch wünschen, melden Sie sich bitte per mail  info@citykirche-mg.de oder per Telefon 02161 2472414 an, damit wir ein Gespräch unter den erforderlichen Vorkehrungen vorbereiten können.

Die Kirche bleibt weiter für einzelne Gäste zu den üblichen Zeiten zu Gebet und Besinnung geöffnet.

All das ist sehr traurig aber leider unumgänglich zum Schutz der Menschen.

Ich bin Euch allen verbunden, machen wir das Beste draus und ergründen wir neue kreative Möglichkeiten der Verbundenheit und Menschlichkeit.
Euer Christoph Simonsen

Impuls

Unbenannt1 (c) H. Steinert

In diesen Tagen, wo so vieles still steht, kommt das Geschenk der Zeit neu in den Blick. Wir haben Zeit zum Verweilen; Zeit, die Natur zu genießen und das Aufkeimen überall dort beobachten zu können; Zeit auch, über uns selbst nachzudenken. Zurückzuschauen kann so viele Gedanken und Gefühle auslösen, aber vor jeder Interpretation – denn wir bewerten ja viel zu oft und zu schnell, was geschehen ist – möchte das Schauen stehen.

 

Zurückschauen in die eigene Geschichte:

  • In das eigene Leben schauen
  • Verweilen
  • innehalten
  • Genau hinschauen
  • Die inneren Augen zur Ruhe kommen lassen

 

Zurückschauen in die eigene Geschichte:

  • Geschichte anschauen
  • Eigene Geschichte anschauen
  • Vergangenheit in die Gegenwart transponieren
  • Geschichte nicht abhaken, sondern wirken lassen
  • Erlebtes, Erlittenes, Erstarktes der Verdrängung entreißen

 

Zurückschauen in die eigene Geschichte:

  • Die Augen weiten auf Gewandeltes im Leben
  • Geglücktes erkennen aus Gereiftem und Gelerntem
  • Wunder erblühen sehen aus dem Gewesenen
  • Leben erwachsen sehen aus dem Verblassten.

 

 

Der Stuttgarter Künstler Hannes Steinert malt einfache Bilder. Bleistiftzeichnungen. Kindlich schlichte Landschaften. Aber es entstehen Bilder von großer Offenheit. Schlicht sind sie, ohne Schnörkel; sie lassen einen großen Lebenshunger nach Weite erahnen. Das Faszinierende: sie scheuen es nicht, der Undurchsichtigkeit des Lebens Raum zu geben. Sie zeigen Leben in einer Welt, die dem Wind der Wirklichkeit ausgesetzt ist und zugleich wahren sie den Traum eines Lebens in beglückender Freiheit und Erfülltheit.

 

In die Welt gehen muss nicht immer gleich heißen, weiter zu gehen, voranzugehen. Es kann auch einmal heißen, stehen zu bleiben, zu verweilen, auf sich wirken lassen, was geschehen ist.

 

In die Welt gehen, Weite suchen, Leben suchen, sich suchen, Gott suchen. „Was habt ihr sehen wollen, als ihr in die Wüste hinausgegangen seid?“ Was glauben wir zu sehen, wenn wir in die Wüsten unseres Lebens zurückgehen? Abgehaktes? Überwundenes? Gottlob Verarbeitetes? Oder ahnen wir, dass in den Wüsten unseres Lebens der Boden bereitet ist für eine wunderbare, unzerstörbare, gottbehütete Zukunft?

 

Kommen Sie gut durch den Tag  und haben Sie keine Scheu, bei sich selbst zu verweilen.

Ihr

Christoph Simonsen

 

 

Citykirche Mönchengladbach

Kirchplatz 14
41061 Mönchengladbach